Alpen X 100 2016, Seefeld – Brixen

Nonstop-Alpenüberquerung im Trailrunning-Modus. Ein Extremsport-Rennen der Superlative, irgendwo zwischen „Abenteuer" und „Wahnsinn"!

05. August 2016

Erst einmal durchatmen! WOW, das war ein verrücktes und wahnsinnig intensives Wochenende für die exito Trailrunning-Crew. Der „exito Gipfelstürmer" Stefan hatte die verwegene Idee, beim Alpen X 100 an den Start zu gehen. Die Entscheidung fiel eine Woche nach der erfolgreichen Teilnahme am Zugspitz Ultratrail (100 km, Platz 57) im Juni. Die Supporters Bart und Jochen mussten nicht lange überredet werden. ;-)

Stefan fühlte sich bereit für das nächste Trailrunning-Level - die Teilnahme an einem 100 Meilen-Berglauf. Der Alpen X 100 bedeutete für ihn den absoluten Höhepunkt seiner Trailrunning-Saison und das verrückteste Abenteuer seiner gesamten langen Sportler-Karriere. Die ganz Hartgesottenen der Trailrunning-Gemeinde gingen im österreichischen Seefeld (Tirol) an den Start, um 160,40 km bis nach Brixen in Südtirol zurückzulegen. Auf der Strecke mussten 9.224 Höhenmeter im Aufstieg und 9.843 Höhenmeter im Abstieg bewältigt werden. Den Athleten blieben für die Speed-Alpenüberquerung 47 Stunden Zeit. Non-Stop-Trailrunning am Limit. Ein Extremsport-Rennen der Superlative, irgendwo zwischen „Abenteuer" und „Wahnsinn"! Auch für die Supporters Bart und Jochen bedeutete das Rennen das nächste Support-Level. 2 Nächte auf den Beinen und viele, viele Kilometer auf der Straße. Die beiden nahmen die Herausforderung an und planten bis zu 20 Kontaktpunkte mit unserem Ultra-Runner.

Es war klar, dass der Alpen X 100 hart werden würde. Aber das Rennen wurde VIEL, VIEL härter. Dauerregen im Vorfeld und in den ersten Stunden des Wettkampfs sowie sehr kalte Temperaturen in den Nachtstunden machten den Läufern zu schaffen. Vom Regen weggewaschene Wegweiser sorgten bei vielen Teilnehmern für unfreiwillige Zusatz-Kilometer und kosteten viel Kraft. Zudem zeigten sich die durchaus knackigen und technisch anspruchsvollen Streckenabschnitte in ihrer Kombination als BRUTAL. Die vorher geplanten Zeiten erwiesen sich für das gesamte Teilnehmerfeld als „unlaufbar", deutlich mehr als 50% der Athleten kapitulierten im Laufe des Rennens. Nur 59 Teilnehmer kamen im Ziel in Brixen an. Einer von ihnen war unser Stefan, der die 160,40 km in 39:44.03,7 bewältige und am Ende auf Platz 23 (AK 13) landete. Ein verrückt gutes Ergebnis in einem Rennen, in dem es für Stefan eigentlich nie um die Platzierung ging, sondern um das bloße Erreichen der Ziellinie. Stefan erweiterte die eigenen Grenzen, körperlich und mental. In all der Zeit gönnte sich Stefan 10 Minuten Schlaf. Ansonsten lief und lief und lief er 2 Nächte komplett durch und trotzte trotz der teils sehr schweren Bedingungen der Dunkelheit. Es gab Tiefpunkte, Momente des Zweifelns, Halluzinationen, aber auch gaaaanz viele extrem schöne, bewegende Erlebnisse auf landschaftlich sehr schönen Trails. Aufgeben war nie wirklich eine Option, all die Umstände waren irgendwie „Teil des Spiels" und machten das Trail-Abenteuer am Ende noch spannender.

Auch für die Supporters-Crew ging der Plan auf. Genau 20 Kontaktpunkte mit unserem Ultra-Läufer bedeuteten Premium-Support. Bart und Jochen stecken zwar keine 100 Meilen in den Beinen, trotzdem war das Abenteuer durchaus eine körperliche und mentale Herausforderung. Quasi schlaflos von Anfang bis Ende des Rennens wurde alles unternommen, um Stefan zu unterstützen und das Ultra-Runner-Leben ein bisschen einfacher zu machen ;-)

Es war ein „durchgeknalltes" Erlebnis, für das wir uns ganz herzlich beim Veranstalter www.planb-event.com sowie bei allen super-engagierten Helfern bedanken möchten. Respekt für die tolle Arbeit! Für eine Premiere war das schon ein erstaunlich hohes Level. Und es war wieder einmal beeindruckend, den Spirit der Trailrunning-Szene zu atmen und Teil dieser ganz speziellen Familie zu sein. Wir durften sehr, sehr viele trail-verrückte Sportler und viele tolle Menschen rund um die Strecke kennenlernen. Wir freuen uns bereits darauf, viele der Gesichter wieder zu sehen.

Wir gratulieren allen Teilnehmern zu ihren großartigen Leistungen und bewundern die Sieger für ihre übermenschlichen Zeiten! Ihr seid einfach nur komplett VERRÜCKT! Wie macht ihr das? ;-)

Stellt sich die große Frage: Was kommt als nächstes? Ja, mal schauen ... Momentan schwirren Rennen wie der Transvulcania durch die Köpfe der exito Trailrunning-Crew ... Aufregend!