Zugspitz Ultratrail 2018

Die vierte Teilnahme der exito Gipfelstürmer bei Deutschlands größtem Trailrunning-Event

19. Juni 2018

Die Berglauf-Enthusiasten im Team "exito Gipfelstürmer" machten sich am Wochenende zum vierten Mal auf den Weg in die deutsche Trailrunning-Hauptstadt. Über 2.500 bergverrückte Ausdauersportler aus 50 Nationen trafen sich zum achten Mal im Zugspitzdorf Grainau, um beim Zugspitz Ultratrail "Trailrunning" vom Feinsten zu zelebrieren. Die erstmals ausverkaufte Veranstaltung lässt sich am besten irgendwo zwischen "Klassentreffen" und "Festival" einordnen und gilt als Deutschlands größtes Trailrun-Event. Auf fünf verschieden langen Strecken machen sich die Sportlerinnen und Sportler in den Orten Grainau, Mittenwald, Garmisch-Partenkirchen, Ehrwald und Leutasch auf den Weg nach Grainau und umrunden auf der Königsdiziplin dabei das gesamte Wettersteingebirge.

Für die exito Gipfelstürmer hat der "ZUT" eine besondere Bedeutung, da die Teilnahme 2015 der Einstieg in die Trailrunning-Szene war. Damals gingen Stefan, Bart und Jochen auf der Supertrail-Strecke an den Start. In den beiden Folgejahren (ZUT 2016 / ZUT 2017) bezwang Stefan jeweils die über 100 km lange Ultra-Distanz. Im Jahre 2016 landete er in 16:17.14 Stunden auf einem sehr, sehr starken Platz 57 (AK 34). Im Jahr 2017 überquerte Stefan die Ziellinie nach 16:42 Stunden auf Platz 51 (AK 16). Bart musste 2016 verletzungsbedingt auf die 24,9 km lange "Basetrail" Variante ausweichen und feierte erst 2017 seine 100 km Premiere. Er landete mit einer Zeit von 19:12 auf Platz 136 (AK 69). Seine ZUT-Premiere hatte 2017 unser Team-Doc Thomas. Er musste auf der Ultra-Distanz nach 40 km leider verletzungsbedingt ausscheiden. Erfolgreicher war unser Peter 2017 auf der Basetrail XL Route. Er bezwang 2017 die 39,3 km lange Strecke mit 1.896 Höhenmetern und erreichte bei seinem Debut an der Zugspitze Platz 295 (AK 152) in einer Zeit von 7:15 Stunden.

Dieses Jahr ging unser Ultrarunner Stefan auf der 101,90 km Ultra-Distanz mit großen Ambitionen ins Rennen und durfte am Ende bei idealen Bedingungen ein grandioses Rennen feiern. Es wurde zwar kein Daylight-Finish, jedoch eine GANZ starke Zeit und eine MEGA-Platzierung in einem sehr gut besetzten Teilnehmerfeld. Stefan kam nach 15:15 Stunden in Grainau ins Ziel und verbesserte damit seine bisherige Bestzeit aus 2016 um eine Stunde, seine Zeit aus dem Vorjahr sogar um 1,5 Stunden. Das Ergebnis: Platz 25 unter mehr als 500 männlichen Startern. WOW! Auch Peter durfte feiern. Nach seiner erfolgreichen Basetrail XL Teilnahme im Vorjahr, arbeitete er sich mit dem 62,8 km langen Supertrail in die Ultramarathon-Welt vor. Im Ziel strahlte Peter und freute sich über Platz 220 in 12:35 Stunden. Mit ganz großer Sicherheit nicht sein letzter Ultra-Berglauf. Das Trailfieber hat sich in jeder Zelle seines sportlichen Körpers ausgebreitet. Großer Sport in herrlicher Natur machen einfach glücklich. Weniger Glück hatte auch dieses Jahr unser Team-Doc Thomas. Er hatte zunächst 25 km lang großen Spaß auf den Trails, musste dann aber an V3 (Pestkapelle) auf Grund von muskulären Problemen aufgeben. Keine Sorge, Thomas wird auch nach dem zweiten DNF an der Zugspitze die Freude an den Trails nicht verlieren. Neue Pläne werden mit Sicherheit schon bald geschmiedet. Unser Jochen meisterte zum wiederholten Male den Support-Ultramarathon und unterstützte unsere Läufer u.a. am Eibsee, an der Gamsalm Ehrwald, an der Hämmermoosalm, am Hubertushof, in Mittenwald, in Elmau, an der Partnachalm und an der Längenfelder Talstation. Mehr als 200 km "on the road", mehr als 15 km "on the trails", Hunderte Höhenmeter und Tausende Fotos stehen am Ende auf dem Supporter-Konto :-)

An der Spitze des Feldes bestimmten die beiden spanischen Profis Tofol Castañer und Cristofer Clemente vom Team Salomon International das Rennen. Tofol behielt in 10:59:03 Stunden die Oberhand vor seinem Landsmann Cristofer, der nach 10:59:51 Stunden im Grainau einlief. Die Entscheidung um Platz eins und zwei fiel erst im letzten Downhill wenige Kilometer vor dem Zieleinlauf. Rang drei ging an den Österreicher Thomas Farbmacher (11:16:03 Stunden), der nach seinen Siegen von 2016 und 2017 auf das Triple schielte. Bei den Damen kam die schnellste Frau aus Frankreich. Caroline Chaverot setzte sich vor der Schwedin Kristin Berglund, der Siegerin von 2016, durch.

Wir sind glücklich und dankbar, Teil dieser einzigartigen Veranstaltung gewesen zu sein. Ein großes Dankeschön an Plan B für die gewohnt tolle Organisation und die große Liebe zum Detail. Es war besonders schön, all die Trail-Freunde wieder zu sehen und viele neue Trail-Enthusiasten kennenzulernen. DANKE!! Ein besonderes Dankeschön geht an die Medical Crew, die Bergwacht Grainau sowie an alle Helfer am Start, an der Strecke sowie im Ziel. Ihr seid SPITZE!

Wie geht es für unsere Trailrunning-Crew weiter? Das Highlight des Jahres wird der Transalpine-Run im September, bei dem Stefan und Lars (trailfieber.de) als Team "exito Gipfelstürmer" an den Start gehen. Happy Trailrunning ;-) #ExpandYourPlayground


Zugspitz Ultratrail 2018 - Impressionen rund das Trailrunning-Festival in Grainau

EXPO, Pasta-Party, Startaufstellung, Support-Perspektive an der Strecke und den Verpflegungsstationen, Läufer-Perspektive. Ultratrail und Supertrail.



Links zu Berichten, Blog-Beiträgen, Foto-Galerien und Videos rund um den ZUT 2018


Vorbericht zum Zugspitz Ultratrail 2018

Strecken, Siegerlisten und die Bedeutung der Veranstaltung

Zugspitz Ultratrail 2017

Beim Klick auf das YouTube Vorschaubild wirst Du direkt auf YouTube weitergeleitet.

2018 nehmen unsere Gipfelstürmer zum vierten Mal die Herausforderung „ZUT" an und haben dabei ganz unterschiedliche Ambitionen: Unser Hardcore-Ultrarunner Stefan nimmt zum dritten Mal in Folge die Ultra-Distanz mit ihren 101,90 km in Angriff. Für ihn steht der dritte Versuch ganz klar unter dem Motto „Bestzeit". Zu schlagen gilt seine Zeit 16:17.14 Stunden aus dem Jahr 2016. Insgeheim würde mit Erreichen der Ziellinie bei Tageslicht wohl ein großer Traum in Erfüllung gehen. Stefan trainiert sehr fokussiert für dieses Ziel und profitiert sicherlich psychologisch von seiner grandiosen UTMB 2017 Leistung, bei dem er die 167.51 Kilometer und 9.457 Höhenmeter in 32:37.53 Stunden auf Platz 235 von 2.537 Startern bezwang und damit 3.-bester Deutscher wurde. Das Abenteuer am Mont Blanc verlieh ihm viel Selbstvertrauen und hat sein Trailfieber noch verstärkt. Die Trail-Saison 2018 hat für Stefan sehr erfolgreich begonnen. Beim Trail du Petit Ballon Mitte März (54 km und 2.300 Höhenmeter) verbesserte Stefan unter winterlichen Bedingungen seine Zeit aus dem Jahr 2017 und landete in 5:50 h bei harter Konkurrenz auf einem sehr respektablen 70. Platz. Anfang April landete er beim Obermain Marathon 2018 in neuer persönlicher Marathon-Bestzeit (03:05:07) auf einem überraschenden 3. Platz (1. Platz AK M40) und freute sich damit über einen Podiumsplatz und sein erstes „kleines" Preisgeld. Seine Zeit war damit 15 Minuten schneller als 2017 und 10 Minuten als bei seiner alten Marathon-PB 2016 am Obermain. Ende April belegte Stefan dann beim Innsbruck Alpine Trailrun Festival 2018 (K85) in einer extrem starken Zeit von 09:11:05,4 Stunden einen herausragenden 15. Platz (GESAMT). Damit lag er bei den Männern auf Platz 14 und in seiner Altersklasse M40 sogar auf Platz 2. Gefühlt bedeutete diese Leistung wieder einen neuen Meilenstein. Die drei Läufe in 2018 haben ganz klar gezeigt, dass mit Stefan gerechnet werden muss. Im Vergleich zu 2017 kam Stefan ohne Verletzungen durch den letzten Winter und konnte konstant gut trainieren.

Team-Doc Thomas hat nach seinem DNF-Ergebnis noch eine Rechnung mit Deutschlands höchstem Berg offen. Er nimmt sich erneut den „Ultratrail" vor und möchte die 101,90 km „einfach" nur vor dem Zielschluss am Sonntag um 09:45 Uhr finishen. Ihm bleiben für das Abenteuer 26,5 Stunden Zeit. Hört sich viel an - bleibt aber bei 5.480 Höhenmetern und ca. 10 Stunden in Dunkelheit eine große Herausforderung. Der mehrfache Challenge Roth Finisher hat schon oft bewiesen, zu welchen Ausdauerleistungen er fähig ist. Wir drücken Thomas die Daumen, dass er dieses Jahr mit viel Freude die Trails genießen kann und unverletzt im Ziel ankommt. Die Vorbereitung verläuft eher "holprig". Den geplanten K65 beim Innsbruck Alpine Trailrun Festival musste Thomas leider krankheitsbedingt absagen.

Unser Peter nimmt sich nach seinem Rookie-Jahr 2017 in diesem Jahr mit der Supertrail-Distanz zum ersten Mal einen Ultramarathon vor. Peter wagte sich 2017 in Frankreich beim Trail du Petit Ballon an sein erstes Trail-Abenteuer. Der erste Wettkampf wurde nicht wirklich zum Genuss. Auf der 27 km Strecke plagten ihn bereits nach wenigen Kilometern Wadenkrämpfe. Der Basetrail XL beim Zugspitz Ultratrail 2017 wurde dann sein erstes echtes Trail-Erfolgserlebnis. Dass die Bäume nicht in den Trail-Himmel wachsen, musste Peter beim Saison-Finale 2017 am Gardasee erkennen. Beim Limone Skyrace hatte er bei den bissigen Anstiegen extrem zu knabbern und stieg mit der Cut-off-Time im Nacken vernünftigerweise nach der halben Strecke aus. Das Rennen war in seiner jungen Trail-Karriere doch noch ein paar Nummern zu groß. Wir sind gespannt, welche Entwicklungssprünge Peter 2018 macht und wo ihn seine Trail-Karriere noch hinführt. Der Supertrail bedeutet auf jeden Fall eine „neue Dimension" - 62,8 km und 2.913 Höhenmeter warten auf unseren Bergliebhaber. Als Vorbereitungswettkampf absolvierte Peter im Frühjahr den Trail du Petit Ballon. Er startete auf der 27 km Strecke (900 Höhenmeter) und überquerte die Ziellinie nach 03:52:44 auf Platz 943.

Auch dieses Jahr werden unsere Gipfelstürmer wieder von Supporter und Trail-Fotograf Jochen begleitet. Er kennt die Wege zu Verpflegungsstationen mittlerweile besser als kaum jemand und wird auch dieses Jahr wieder die Herausforderung annehmen, die Kontaktpunkte mit unseren Läufern zu maximieren. Auf jeden Fall wird es auch 2018 wieder eine große Fotostory geben ...

Mit am Start sind dieses Jahr auch zahlreiche Freunde und langjährige Wegbegleiter unseres Teams. Trail-Luft auf der Basetrail-Strecke wird der Googler Markus (CLR Sauwald Cofain 699) in Garmisch schnuppern, mit dem wir seit Jahren für mehrere Kunden freundschaftlich zusammenarbeiten.  Hoch hinaus bei der "Ultratrail"-Distanz an der Zugspitze möchte dieses Jahr erstmals auch die Nürnbergerin Angela. Die Lauf- und Ausdauersport-Enthusiastin ist 8-fache Ironman-Finisherin und organisiert mit ATEM07 Trainingscamps in Spanien. In Grainau werden wir auf viele weitere bekannte Gesichter treffen, so freuen wir uns u.a. auf Lars (Trailfieber), Katsuhisa, Basilia und Michael. Das Wiedersehen macht mindestens genauso viel Spaß wie die Wettkämpfe selbst ;-)

 

Zugspitz Ultratrail - Strecken, Siegerlisten und die Bedeutung der Veranstaltung

Beim Zugspitz Ultratrail 2018 können die Bergsportler aus fünf verschiedenen Distanzen wählen. Wer sich für die "Ultratrail"-Königsdisziplin entscheidet, umrundet von Grainau aus in Richtung Westen, entgegen dem Uhrzeigersinn, Deutschlands höchsten Berg sowie das gesamte Wettersteingebirge auf einer 101,90 km langen, durchaus anspruchsvollen Strecke und überwindet dabei 5.480 Höhenmeter. Von Grainau aus führt die Strecke zum Eibsee (V1), von dort zur Gamsalm (V2) und im Anschluss oberhalb von Ehrwald zur Ehrwalder Alm. Vorbei an der Pestkapelle (V3) führt der Trail über die Hochfeldernalm zum Feldernjöchl und dann hinab zur Hämmermoosalm (V4) im Gaistal, das Ehrwald mit Leutasch verbindet. Hier haben die Berg-Ultramarathonis bereits einen ganzen Marathon hinter sich. Von dort geht es wieder 600 Höhenmeter steil nach oben, um auf 2.048 m das Scharnitzjoch zu erreichen. Durch das Puittal führt ein knackiger Downhill im Anschluss zum Hubertushof (V5) in die Leutasch. Auf einem relativ flachen Stück geht es entlang an der Leutascher Ache immer in Richtung Mittenwald und von dort über den Ferchensee, vorbei am Schlosshotel Elmau und dem Forsthaus Graseck, zur Partnachalm. Dann wird es wieder richtig knackig! Über 1.000 m Höhenmeter sind von der Partnachalm zur Bergstation Alpspitzbahn zurückzuzlegen. Für die meisten Läufer bricht jetzt die Dunkelheit ein. Mit Stirnlampe geht es ca. 1.300 Höhenmeter hinunter, vorbei an der Talstation Längenfelder, zum Start- und Zielort Grainau.

Wer den Zugspitz Ultratrail gewinnt, der macht sich in der Trailrunning-Szene, zumindest im Alpenraum, einen Namen. 2017 gelang das bei den Herren zum zweiten Mal in Folge Thomas Farbmacher (Salomon Running Team Austria) und bei den Damen der aus Esslingen stammenden Lisa Mehl (Team GORE RUNNING WEAR®). Zum Durchbruch verhalf der Sieg beim Ultratrail 2013 dem aus Bad Reichenhall stammenden "Zauberlehrling" Philipp Reiter (Team Salomon International), der als 21-jähriger Sportler extrem jung ganz oben auf dem Podest landete. Neben Thomas Farbmacher hat nur die in Bayern lebende Ungarin Ildikó Wermescher (Mammut Pro Team) den "ZUT" bereits 2x (2012 + 2013) gewonnen. Thomas Farbmacher steht auch dieses Jahr wieder auf der Starterliste bei der Ultratrail-Distanz, um seinen Titel aus den letzten beiden Jahren zu verteidigen.

Neben der Ultratrail-Disziplin stehen 2017 noch vier weitere Strecken zur Auswahl: Supertrail XL (81,4 Km), Supertrail (62,8 Km), Basetrail XL (39,3 Km) und Basetrail (25,1 Km). Alle Strecken enden in Grainau. Der Supertrail XL startet in Ehrwald, der Supertrail in Leutasch, der Basetrail XL in Mittenwald und der Basetrail in Garmisch-Partenkirchen. Letztes Jahr teilten sich die Distanzen "Ultratrail" und "Supertrail XL" die Aufmerksamkeit der Langstrecken-Bergläufer, da auf der Supertrail XL Strecke offiziell die Deutschen Meisterschaften im Ultratrail 2017 der Deutschen Ultramarathon-Vereinigung e.V. (DUV) ausgetragen wurden. Dieses Jahr ist daher von einer stärkeren Konzentration der TOP-Läufer auf der 101,90 km langen Königsdisziplin zu rechnen.

Qualifikationspunkte für den UTMB kann man auch dieses Jahr an der Zugspitze auf keiner Strecke sammeln. 2016 gab es noch 5 ITRA-Punkte für den Ultratrail und 4 Punkte für den Supertrail XL sowie den Supertrail. 2015 waren es je 4 Punkte auf den drei längsten Strecken. Nach Streitigkeiten um die Nutzung des Namens "Ultratrail" hat der Veranstalter Plan B im Oktober 2016 seine Konsequenzen gezogen und seine ITRA-Mitgliedschaft ab 2017 gekündigt. Daher wird es bei keinem Plan B Wettbewerb mehr ITRA-Punkte zu ergattern geben.

 


Impressionen rund um Deutschlands größtes Trailrun-Event

Foto-Rückblick: exito Gipfelstürmer beim Zugspitz Ultratrail 2015, 2016 und 2017.